Wir bleiben zu Hause

Im letzten Juli habe ich mal den Artikel „Urlaub auf Bakonien“ geschrieben.
Vor ziemlich genau einem Jahr.
Dieses Jahr sieht es anders aus: wir bleiben zu Hause!

Damals konnte ich ja noch nicht ahnen, dass uns 2020 tatsächlich ein kompletter „Urlaub auf Balkonien“ bevorsteht.
Aber – Corona macht’s möglich. Oder erforderlich. Oder was auch immer. Auf jeden Fall machen wir ihn 2020: wir haben unseren Balkon gepimpt so gut es geht. Wir bleiben zu Hause.

Vermutlich sind wir in diesem Jahr damit nicht einmal die Einzigen.
Und es kann super werden.
Sage ich, die „Reiseeule“, die ansonsten am Liebsten unterwegs ist.
Aber eben nicht in diesem Jahr.
Covid-19 macht’s möglich, dass auch ich mich aktuell zu Hause einfach am Wohlsten fühle. Letztens las ich eine schöne Wortkreation zum neuen Trend -> „Dahamas“!

Und es hat ja auch etwas Gutes! Was wir uns zum Beispiel alles sparen:
Da wäre z.B. die Anreise. Die ist so kurz und einfach wie nie zuvor! Kein Stau, kein Security Check, keine Passkontrolle, keine Verspätung. Ist doch auch was, oder? Für die Umwelt tun wir auch jede Menge: unser CO2-Ausstoß geht gegen null! Schließlich erfolgt die Anreise zu Fuß.

Man braucht morgens nicht früh aufstehen und mit Handtüchern Plätze zu reservieren, stapelt sich nicht vor dem Frühstücksbuffet und selbst die Kleiderwahl ist – sogar über den kompletten Tag gesehen – schlicht einem selbst überlassen. Wenn das keine guten Aussichten sind?

Wichtig: Wie so oft im Leben zählt einfach eine positive Einstellung. Das habe ich für mich erkannt. Damit wird es auch in Coronavirus-Zeiten (in diesem Punkt und generell) einfacher.

Was man sonst noch tun kann, um sich beim „Urlaub zu Hause“ wohl zu fühlen:

Die Ausstattung

Zunächst sollte man schauen, dass man es sich gemütlich macht. Oder zumindest „schön“. So gut es geht.
Was man dazu braucht?
Sonnenschirm oder Sonnensegel
Liegestuhl
Gartenstuhl
entsprechender Tisch
Kerzen
Windlicht
Solar-Lichter/ -ketten
Outdoorteppich
Blumen/ Pflanzen

Also das – würde ich sagen – sind die grundlegenden Dinge. Gibt es alle auch in schön! Ein bißchen Recherche wird man fündig!

Urban Gardening

Habe ich bereits hier schon drüber geschrieben und kommt auch in meiner Aufzählung oben bereits vor.

Packt euren grünen Daumen aus und erschafft euch selbst eine kleine Oase. Topft die Pflanzen aus der Wohnung, dem Haus, der Terrasse oder dem Balkon endlich um. Pflanzt saisonale Blumen, Kräuter oder sogar Gemüse an.
Und wer dann erstmal angefixt ist und von einem grösseren Garten mit noch mehr Pflanzen träumt, liest einfach das Buch von Meike Winnemuth „Bin im Garten“. Ich fand’s grossartig – auch ohne Garten! (unbezahlte Werbung – ich bin vom Buch einfach begeistert! Und die Autorin mag ich auch)

Und wem das alles noch immer nicht reicht, besucht einfach mal die Bundesgartenschau 2020.

Ungewöhnlich essen

Zum Glück haben wir unsere Phantasie! Und warum nicht einfach nach Italien, Frankreich, Spanien oder Griechenland träumen?
Kochbücher im Regal durchstöbern und einfach mal etwas „exotisches“ zubereiten. In „normalen“ Leben hat man da ja nie Zeit zu.
Aber jetzt!

Traumreise

Wir bleiben zwar zu Hause – aber es gibt ja auch noch andere Möglichkeiten zu Reisen.
Traumreisen – oder virtuell! In Zeiten von Corona&Co ist ja vieles möglich, was vorher undenkbar war.

Warum also nicht (virtuell) nach Paris reisen, sich Sacré-Coeur ansehen und vom Hügel dort die Stadt betrachten? Hier kann man dies tun.

Wen es noch nie nach Prag verschlagen hat, kann eine kurze Städtereise hier nachholen.

Und wer nochmal Barcelona besuchen möchte, kann dies virtuell auch hier tun.

Eins steht auf jeden Fall bereits jetzt fest:
Auch in diesem „Balkonien“, „Gardenien“ oder „Terrassien“-Urlaub wird uns nicht langweilig!

Wir lesen uns

[Dieser Post enthält unbezahlte Werbung durch Namensnennung und Verlinkungen]

Follow my blog with Bloglovin

Dich interessiert vielleicht auch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.