Fünf Fragen am Fünften… im Juni

[Werbung unbezahlt durch Namensnennungen und Verlinkungen]

Midsommar, Sonnensonnenwende, erstes Halbjahr rum. Der Juni hat’s in sich und ist schon wieder vier Tage alt!
Bei den #fünffragenamfünften, der wunderbaren Idee zur Monatskolumne von Nic aka luziapimpinella bin ich nun zum 4. Mal dabei.
Die vorangegangenen Monate könnt ihr nochmal hier und hier und hier nachlesen, wenn ihr mögt.
Worum geht’s hier nochmal?
Kurz und knapp:
– fünf persönliche Fragen,
– Veröffentlichung der Antworten jeden Monat am Fünften
– versehen mit #fünffragenamfünften kann man auch die Antworten der anderen Teilnehmer leicht finden.

Also los – diesmal mit den Fünf Fragen am Fünften im Juni!

Wo bist du am liebsten?

Das kann ich gar nicht so pauschal sagen. Mal zu Hause in der (Mittel-)Großstadt. Gerne auch in meinem Elternhaus. In der „Kleinstadt“ mit viel Ruhe. Oder auf Reisen. Die Welt entdecken.
Vielleicht hat sich das auch alles mit zunehmendem Alter (man muss den Tatsachen ins Auge sehen) verändert?

#5faf #fünffragenamfünften Monatskolumne, persönliche Fragen

Früher war ich – eigentlich – immer auf Achse. Man könnte es auch rastlos nennen. Ich wollte alles sehe, Welt, Land, Leute – immer etwas Neues entdecken. Vielleicht haben das auch meine Jobs einfach forciert, für die ich auch regelmässig unterwegs war. Einmal für mehrere Monate 3-4 Tage pro Woche. Da habe ich mich zwar auch mal auf zu Hause, auf meine damalige Wohnung gefreut. Aber nicht so, wie heute.
Eigentlich bin ich heutzutage am Liebsten dort, wo meine Liebsten sind. Meine Familie und Freunde.
Sobald ich sie um mich herum habe, fühle ich mich (meistens) wohl.
Da spielt es dann auch keine grosse Rolle, an welchem Ort dies ist.
Ich glaube, das ist wirklich eine Frage des Alters.
Und vielleicht der Lebenserfahrung.
Muss noch nochmal drüber nachdenken und die anderen Antworten zum Vergleich lesen ;-)…

Was muss für dich unbedingt mit in jeden Urlaub?

Ein gutes Buch!
Das war schon immer so und wird vermutlich auch so bleiben. Auch wenn ich’s am Ende gar nicht schaffen sollte, darin zu lesen muss es mit. Denn es könnte ja sein, dass ich Zeit habe darin zu lesen und dann…
Dieses Jahr bin ich eh‘ schon ganz gut unterwegs. Mehr Lesen war ja eins meiner Pläne für 2019 bei #einfachmalmachen. Wenn ich mein aktuelles „in Arbeit“-Exemplar durch habe, dann war’s Nummer 12 in diesem Jahr. Für mich kein schlechter Schnitt, d.h. zwei Bücher in 5 Monaten.
Mal mehr, mal weniger dick. Geht doch, oder?
Wenn ich das dann durch habe, sind auch schon die nächsten Exemplare in der „Pipeline“. Ich hab‘ da schon so ein paar liegen, die nur noch darauf warten gelesen zu werden und ich bin gespannt. Somit ist also auch der Sommerurlaub jetzt bereits gerettet und „vorbereitet“!

#5faf #fünffragenamfünften Monatskolumne, persönliche Fragen

Dabei gehöre ich noch immer zur Fraktion „Paperbook“.
Tut mir leid – ich kann mit diesen ganzen e-readern (noch?) nichts anfangen. Für mich gehört Papier einfach zum Buch, ich muss das Exemplar in der Hand haben, möglicherweise auch etwas markieren und anstreichen können.
Natürlich wäre ein e-reader praktischer. Weniger Gepäck, überall einsetzbar – durch integrierte Beleuchtung auch problemlos in der Dämmerung und nachts. Ich weiß.
Aber da bin ich einfach noch „oldschool“.
Muss ja auch mal sein?

Welches ist dein liebstes Essen im Sommer?

WASSERMELONE!
Oder – eigentlich – Melonen aller Art und Farbe.
Wo dieser „Tick“ herkommt, weiss ich nicht.
Vielleicht, weil diese Frucht für mich der Inbegriff von „Sommerfeeling“ ist?
Das Schöne daran: ’ne Menge Vitamine, ein hoher Wassergehalt und somit kalorienarm.
Es schadet also gar nichts, wenn ich ein Exemplar am Tag verputze. Und von welchem anderen Nahrungsmittel kann man das schon behaupten ;-)?!

Und – was viele gar nicht wissen: Melone – und gerade Wassermelone ist sowas von vielseitig! Man kann daraus Salate machen, sie als Granita essen, in erfrischenden Smoothies verarbeiten, grillen, zu Torten verarbeiten und-und-und.
Schon allein aus diesem Grund bin ich DER bekennende (Wasser-)Melonen-Sommer-Fan.

Bist du eher Team brütende Hitze oder lieber Team nordeuropäisch kühl?

#5faf, #fünffragenamfünften, Juni, U rlaub, formstil, blog, monatskolumne

Also – wenn ich mich zwischen tropischer Hitze und sibierischer Kälte entscheiden müsste, fiele mir das schwer. Wenn es nur um heiss oder kühl geht, ist die Entscheidung leicht.
Dann tendiere ich eher zu „nordeuropäisch kühl“. Definitiv!

Nichts lähmt mich mehr als brütende Hitze. Es sei denn, ich bin am Meer mit leicher Brise und der Möglichkeit einer immer wiederkehrenden kurzen Abkühlung. Zehe ins Meer oder den Pool – dann geht’s. Gerade so eben.
Wenn ich an den letzten Sommer zurückdenke bricht mir jetzt noch der Schweiß aus. DAS war für mich definitiv ZU VIEL!
Vielleicht lag’s an der Stadt und dass sich hier zwischen den Mauern die Wärme immer noch mehr einlagert. Aber auch „draussen vor der Stadt“ war es teilweise einfach zu heiß. Man schwitze im Sitzen und ohne sich zu bewegen.
Kein Windzug, kein Lüftchen und nachts konnte man vor lauter Wärme auch keinen erholsamen Schlaf finden.
Schrecklich!
Definitiv nichts für mich!

#5faf #fünffragenamfünften Monatskolumne, persönliche Fragen

Von mir aus könnten die Sommer von Mai bis Oktober gehen mit durchgehend 24 – 25°C.
Das wäre meins. Nicht zu warm, nicht zu kalt und man kann noch etwas unternehmen.
Mal sehen, wie’s in diesem Sommer wird?
Lassen wir uns überraschen (eine andere Chance haben wir ja eh nicht).

Wie kannst du im Urlaub am besten relaxen?

Ich gehöre weder zur Fraktion „einmal Wenden bitte“ noch „ständig auf Achse“.
Für mich muss es die bunte Mischung sein.
Mich wie eine Ölsardine jeden Tag des Urlaubs und von früh bis spät am Strand in der Sonne zu aahlen (Buch hin-oder-her) – Alptraum! Spätestens nach drei Stunden wird’s mir langweilig.
Und bedenkenlos in der Sonne braten tut man in Zeiten von Ozonloch und Klimakatastrophe ja eh‘ nicht mehr.

Mein idealer Urlaub und damit für mich am erholsamsten ist eine Mischung aus Action und Entspannung.
Wir machen es meistens so, dass wir den einen Teil des Urlaubstages nutzen um einen Ausflug oder etwas Sport zu machen. Jeder hat dabei Mitsprache-Recht und darf mal seinen Wunsch vorbringen.
Dann geht’s los -> „Action“.
Und „nach getaner Arbeit“ erholen wir uns dann.
Das ist perfekt.
Die richtige Mischung.

#5faf, #fünffragenamfünften, Juni, U rlaub, formstil, blog, monatskolumne

Das war’s schon wieder für den Juni-Beitrag von #5faf.
Ich hüpf mal schnell rüber und lese die anderen Antworten. Und dann bin ich schon ganz gespannt auf die Fragen für den Juli. Aber bis dahin dauert’s ja nun (zum Glück) noch ein bißchen.

Wir lesen uns
Follow my blog with Bloglovin


Dich interessiert vielleicht auch...

4 Kommentare

    1. Vielen Dank liebe Anni! Leider habe ich erst jetzt Deinen Beitrag gelesen – wir waren über’s WE unterwegs.
      Ich hoffe, Du hattest schöne Pfingsttage und kannst die Sonnentage nun in vollen Zügen geniessen.
      Mit Wassermelone natürlich ;-)!
      Liebe Grüße,
      Martina

  1. Haha, bei Punkt zwei unterscheiden wir uns ja grundlegend. Bei mir… Buch gelesen = Urlaub nicht so super gewesen.

    Aber bei der Melone stimme ich dir zu. Die ist echt Sommerfeeling pur.

    Liebe Grüße & schön, dass du dabei bist.
    Nic

    1. Sehr gerne! Es macht einfach auch jeden Monat eine Menge Spaß!
      Freu mich schon jetzt auf die nächsten fünf Fragen ;-)…
      Liebe Grüße!
      Martina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.